Zusammenfassung der Richtlinien für Interessenkonflikte

1. Einleitung

Diese zusammengefassten Richtlinien für Interessenkonflikte (“die Richtlinie”) wird Ihnen (unserem Kunden oder potentiellen Kunden) zur Verfügung gestellt, gemäß denen Seymour BV (“die Gesellschaft”) verpflichtet ist, alle angemessenen Schritte zu unternehmen, um Interessenkonflikte zu erkennen und zu vermeiden.
Die Gesellschaft verpflichtet sich ehrlich, redlich und professionell und im besten Interesse ihrer Kunden zu handeln und insbesondere die oben genannten Rechtsvorschriften bei der Bereitstellung von Wertpapierdienstleistungen, und anderen Hilfsdiensten im Zusammenhang mit solchen Wertpapierdienstleistungen, einzuhalten.
Der Zweck dieses Dokuments ist, das Vorgehen der Gesellschaft bei der Identifizierung und Handhabung von Interessenkonflikten, die im Laufe ihrer normalen Geschäftstätigkeit entstehen können, festzulegen. Darüber hinaus werden in diesem Dokument Umstände identifiziert, die zu einem Interessenkonflikt führen können.

2. Geltungsbereich

Die Richtlinien gelten für alle ihre Direktoren, Mitarbeiter, jegliche Personen, die direkt oder indirekt mit der Gesellschaft (nachfolgend “verbundene Personen” genannt) verbunden sind und bezieht sich auf alle Interaktionen mit allen Kunden.

3. Identifizierung von Interessenkonflikten

Wenn die Gesellschaft mit dem Kunden Geschäfte durchführt, kann die Gesellschaft, ein assoziiertes Unternehmen oder eine andere Person, die mit der Gesellschaft verbunden ist, ein Interesse, eine Beziehung oder Vereinbarung haben, die im Zusammenhang mit der betreffenden Transaktion steht oder im Konflikt mit dem Interesse des Kunden steht.
Obwohl es nicht möglich ist, aufgrund der aktuellen Natur, dem Umfang und der Komplexität der Geschäftstätigkeit der Gesellschaft, alle relevanten Interessenkonflikte genau zu definieren oder eine vollständige Liste zu erstellen, beinhaltet die folgende Liste Umstände, die Interessenkonflikte verursachen können, die ein wesentliches Risiko von Schäden an den Interessen eines oder mehrerer Kunden als Folge von Wertpapierdienstleistungen verursachen können:
(a) Wenn die Gesellschaft Kundenaufträge in Bezug auf binäre Optionen akzeptiert, wird die Gesellschaft mit binären Optionen als Auftraggeber mit Konto der Gesellschaft handeln;
(b) Die Gesellschaft kann den Auftrag des Kunden mit dem eines anderen Kunden im Namen solch eines anderen Kunden und im Namen des Kunden abgleichen;
(c) Die Gesellschaft kann durch die Werbung des neuen Kunden oder Kundenhandel von Dritten Anreize erhalten oder an diese bezahlen;
Um verschiedene Arten von Konflikten, die im Zuge der Bereitstellung ihrer Dienste entstehen können, zu identifizieren und ob deren Existenz die Interessen eines oder mehrerer Kunden schädigen können, wird durch Mindestkriterien die Frage berücksichtigt, ob die Gesellschaft selbst oder eine verbundene Person oder eine Person, die direkt oder indirekt durch Kontrolle mit der Firma verbunden ist, in eine der folgenden Situationen als Folge von Wertpapierdienstleistungen oder anderenfalls, gerät:
(a) Die Gesellschaft oder eine Bezugsperson wird wahrscheinlich einen finanziellen Vorteil erzielen oder einen finanziellen Verlust zu Lasten eines Kunden vermeiden;
(b) Die Gesellschaft oder eine nahestehende Person erhält oder wird erhalten einen Anreiz von einer anderen Person als dem Kunden in Bezug auf einen Service für den Kunden, in Form von Geld, Waren oder Dienstleistungen, abgesehen von der Standard-Provision oder Gebühr für diesen Service;
(c) Die Gesellschaft oder eine nahestehende Person hat ein Interesse an den Ergebnissen der Dienstleistung für den Kunden oder einer Transaktion für den Kunden, die sich von dem Interesse des Kunden an diesem Ergebnis unterscheidet;
(d) Die Gesellschaft oder eine nahestehende Person hat einen finanziellen oder sonstigen Anreiz, die Interessen eines anderen Kunden oder einer Gruppe von Kunden gegenüber den Interessen des Kunden zu bevorzugen;
(e) Die Gesellschaft oder eine nahestehende Person unternimmt die gleichen Geschäfte wie der Kunde.

4. Verfahren und Kontrollen für die Behandlung von Interessenkonflikten

Im Allgemeinen beinhalten die Verfahren und Kontrollen, denen die Gesellschaft folgt, um die identifizierten Interessenkonflikte zu behandeln, die folgenden Maßnahmen (Liste ist nicht vollständig):
(a) Die Gesellschaft unternimmt eine ständige Überwachung von Geschäftsaktivitäten, um sicherzustellen, dass die internen Kontrollen angemessen sind;
(b) Die Gesellschaft verpflichtet sich, wirksame Verfahren zur Verhinderung oder zur Kontrolle des Informationsaustausches zwischen nahestehenden Personen durchzuführen, die Aktivitäten durchführen, bei denen der Austausch dieser Informationen einen Interessenkonflikt entstehen lassen können, der den Interessen eines oder mehrerer Kunden abträglich sein könnte;
(c) Die getrennte Aufsicht von nahestehenden Personen, deren Hauptfunktionen die Bereitstellung von Dienstleistungen für Kunden beinhalten, deren Interessen kollidieren können oder die unterschiedlichen Interessen haben, die in Konflikt stehen könnten, inklusive denen der Gesellschaft;
(d) Maßnahmen um jeglichen ungebührlichen Einfluss auf die Art und Weise, in der die nahestehende Person Wertpapierdienstleistungen durchführt, zu verhindern oder zu begrenzen;
(e) Maßnahmen zur Verhinderung oder Kontrolle von gleichzeitigen oder aufeinanderfolgenden Beteiligungen einer nahestehenden Person in separaten Wertpapierdienstleistungen, wenn diese Beteiligung die ordnungsgemäße Behandlung von Interessenkonflikten beeinträchtigen würde;
(f) Eine Richtlinie, um die Interessenkonflikte entstehend aus Geben und Empfangen von Anreizen, zu beschränken;
(g) “Chinese Walls”, um den Fluss von vertraulichen und Insider-Informationen innerhalb des Unternehmens zu beschränken und eine physische Trennung der Abteilungen;
(h) Verfahren, die den Zugang zu elektronischen Daten regeln;
(i) Trennung von Aufgaben, die zu Interessenkonflikten führen können, wenn sie von derselben Person durchgeführt werden;
(j) Anforderungen an Eigengeschäfte von nahestehenden Personen, in Bezug auf ihre eigenen Investitionen;
(k) Einrichten einer internen Compliance-Abteilung zur Überwachung und Berichterstattung über das obige an den Vorstand der Gesellschaft;
(l) Verbot an Führungskräfte und Mitarbeiter der Gesellschaft für externe Geschäftsinteressen, die in Konflikt mit den Interessen der Gesellschaft stehen, ohne die vorherige Zustimmung des Verwaltungsrats der Gesellschaft;
(m) Eine Richtlinie für die Verbreitung von vertraulichen oder Insider-Informationen innerhalb des Unternehmens auf einer Basis, die diese Wissen auf Personen beschränkt, die es tatsächlich benötigen;
(n) Ernennung eines internen Prüfers, um sicherzustellen, dass geeignete Systeme und Kontrollen beibehalten werden und zur Berichterstattung an den Verwaltungsrat der Gesellschaft;
(o) Einrichtung des “Vier-Augen-Prinzips” bei der Überwachung der Aktivitäten der Gesellschaft.

5. Zustimmung des Kunden

Mit dem Abschluss eines Kundenvertrag mit der Gesellschaft zur Erbringung von Wertpapierdienstleistungen, stimmt der Kunde einer Anwendung dieser Richtlinien auf ihn zu. Ferner stimmt der Kunde zu und berechtigt die Gesellschaft mit dem Kunden in jeglicher Art und Weise zu handeln, die die Gesellschaft für angemessen hält, ungeachtet von Interessenkonflikten oder Vorhandensein von materiellen Interessen an einer Transaktion, ohne vorherigen Bezug auf den Kunden.
Für den Fall, dass die Gesellschaft nicht in der Lage ist, sich mit einem Interessenkonflikt zu befassen, soll sie an den Kunden zurück gehen.

6. Offenlegung von Informationen

Wenn während der Dauer der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden oder einer Gruppe von Kunden, die organisatorischen oder administrativen Vorkehrungen/Maßnahmen nicht ausreichen, um einen Interessenkonflikt im Zusammenhang mit diesem Kunden oder einer Gruppe von Kunden zu vermeiden oder verwalten, wird die Gesellschaft den Interessenkonflikt vor der Durchführung weiterer Geschäfte mit dem Kunden oder einer Gruppe von Kunden offenlegen.

7. Änderung der Richtlinien und zusätzliche Informationen

Die Gesellschaft behält sich das Recht vor, ihre Richtlinien und Vereinbarungen zu überarbeiten und/oder zu ändern, wann immer sie dies für angemessen hält, ohne den Kunden zu benachrichtigen.
Sollten Sie weitere Informationen benötigen und/oder Fragen zu Interessenkonflikten haben, richten Sie bitte Ihre Anfrage und/oder Frage an [email protected].